THOMAS HOEPKER

Fotografie

Thomas Hoepker (* 10. Juni 1936 in München) gehört zu den großen Fotojournalisten des 20. Jahrhunderts und gilt als einer der profiliertesten deutschen Fotografen. Er studierte 1956–1959 Kunstgeschichte und Archäologie in München und an der Universität Göttingen und arbeitete danach überwiegend für die Zeitschriften twen und Kristall als Fotograf.

1964 wurde er von Henri Nannen und Rolf Gillhausen für den stern engagiert. Seine Fotoreportagen führten in in alle Kontinente. Ab 1971 machte er auch Filme und arbeitete als Kameramann. 1974 ging er zusammen mit seiner Frau, der Journalistin Eva Windmöller, für den stern nach Ost-Berlin, wo er als erster Fotograf überhaupt akkreditiert wurde. Sie vermittelten durch ihre gemeinsame Arbeit dem Westen ein Bild des Lebens im anderen Teil Deutschlands.

„Ich bin kein Künstler. Ich bin ein Bilderfabrikant.“ – Zitat von Thomas Hoepker, 1964

Hoepker wurde 1989 als erster deutscher Fotograf Vollmitglied bei der international angesehensten Agentur Magnum Photos. 1992 wurde er ihr Vizepräsident, von 2003 bis Januar 2007 war er ihr Präsident. Mit seiner subjektiven Sicht auf Menschen, Länder und politische Ereignisse hat er über mehrere Jahrzehnte hinweg einzigartige Bilddokumente von zeitlosem Charakter geschaffen.

„Es gibt diesen Begriff der ‚concerned photography‘, also der Fotograf, der sich um Mitmenschen kümmert, um Probleme auf der Welt, um leidende Menschen, der Mitgefühl in seine Arbeit bringt. Wir versuchen das aufrecht zu erhalten und auch mit großem Erfolg. Das ist nach wie vor ein Thema für uns: Wir kümmern uns um die Dritte Welt, um unterprivilegierte Menschen.“ – Zitat von Thomas Höpker, 2007

Im Sommer 2015 ist nach drei ausverkauften Auflagen des Fotobuches „Champ“, die erweiterte vierte neue Fotobuchversion „Big Champ“ mit Fotografieren von Muhammad Ali von Thomas Hoepker bei dem Verlag Peperoni Books erschienen.

Thomas Hoepker hat der Galerie Mucha einige Fotografien von Günter Grass zur Verfügung gestellt, die im wesentlichen in der Zeit des Wahlkampfes für Willy Brandt entstanden sind. Die Fotografien sind eine Bereicherung für die Grass Ausstellung.